Factbox

Einsatzbereiche: bei leicht hängenden Wangen, Augenbrauen oder Mundwinkeln ohne starkem Hautüberschuss; Dekolleté
Behandlungsdauer: bis zu ca. 60 Minuten
Anästhesie: Lokalanästhesie mit Injektion
Behandlungsort: Ordination
Folgebeeinträchtigungen: kein Berufsausfall, ca. 1 Woche lang leichte Blutergüsse bzw. Unregelmäßigkeiten an der Haut
Schmerzen: gering

Factbox

Einsatzbereiche: bei leicht hängenden Wangen, Augenbrauen oder Mundwinkeln ohne starkem Hautüberschuss; Dekolleté
Behandlungsdauer: bis zu ca. 60 Minuten
Anästhesie: Lokalanästhesie mit Injektion
Behandlungsort: Ordination
Folgebeeinträchtigungen: kein Berufsausfall, ca. 1 Woche lang leichte Blutergüsse bzw. Unregelmäßigkeiten an der Haut
Schmerzen: gering

Fadenlifting

Eine moderne, minimal invasive Möglichkeit des Faceliftings ist das Fadenlifting. Hierbei werden speziell geeignete, resorbierbare und mit Widerhaken versehene Fäden in die Haut eingezogen, mit Hilfe derer die Haut nach oben gespannt wird. Der Lifting-Effekt entsteht durch tatsächliches mechanisches Heben von Hautpartien. Zusätzlich wird die Entstehung von neuen Kollagenzellen gefördert, welche den Lifting-Effekt noch über die Dauer der Existenz der Fäden hinaus verlängert. Die Methode ist für Fälle geeignet, bei denen noch kein starker Hautüberschuss vorliegt, sondern lediglich eine dezente Verbesserung der Gesichtsstraffheit erwünscht ist, wie beispielsweise bei müdem Gesichtsausdruck, bei sinkenden Augenbrauen oder leicht hängender Wangenpartie.  

Nach Injektion des Lokalanästhetikums werden die Fäden mittels einer Nadel in die entsprechende Region eingeführt. Die Fäden lösen sich nach ca. 6 bis 8 Monaten von alleine auf. Den endgültigen Behandlungserfolg sieht man nach ca. 4 bis 8 Wochen.

Die Kosten der Behandlung hängen von der je nach individueller Ausgangslage unterschiedlichen Anzahl der notwendigen Fäden ab.

Mögliche Risiken und Komplikationen werden im individuellen Gespräch besprochen.

Fadenlifting

Eine moderne, minimal invasive Möglichkeit des Faceliftings ist das Fadenlifting. Hierbei werden speziell geeignete, resorbierbare und mit Widerhaken versehene Fäden in die Haut eingezogen, mit Hilfe derer die Haut nach oben gespannt wird. Der Lifting-Effekt entsteht durch tatsächliches mechanisches Heben von Hautpartien. Zusätzlich wird die Entstehung von neuen Kollagenzellen gefördert, welche den Lifting-Effekt noch über die Dauer der Existenz der Fäden hinaus verlängert. Die Methode ist für Fälle geeignet, bei denen noch kein starker Hautüberschuss vorliegt, sondern lediglich eine dezente Verbesserung der Gesichtsstraffheit erwünscht ist, wie beispielsweise bei müdem Gesichtsausdruck, bei sinkenden Augenbrauen oder leicht hängender Wangenpartie.  

Nach Injektion des Lokalanästhetikums werden die Fäden mittels einer Nadel in die entsprechende Region eingeführt. Die Fäden lösen sich nach ca. 6 bis 8 Monaten von alleine auf. Den endgültigen Behandlungserfolg sieht man nach ca. 4 bis 8 Wochen.

Die Kosten der Behandlung hängen von der je nach individueller Ausgangslage unterschiedlichen Anzahl der notwendigen Fäden ab.

Mögliche Risiken und Komplikationen werden im individuellen Gespräch besprochen.

Dr. Albert Feichter
Facharzt für allgemeine und plastische Chirurgie

Köstlergasse 4/12, 1060 WIEN

Montag, 14:30 bis 17:00
Mittwoch, 14:30 bis 19:00
Donnerstag, 9:00 bis 12:30
Freitag nach tel. Vereinbarung

T 01/587 357 031
M 0676/30 44 511
E ordination@drfeichter.at
Anfahrt

powered by Estheticon.de